Navigation überspringenSitemap anzeigen

Seebestattungen und Flussbestattungen die letzte Ruhe im Wasser finden

Sowohl bei Seebestattungen als auch bei Flussbestattungen handelt es sich um naturnahe Bestattungsformen, die eine schöne Alternative für alle Menschen sind, die sich der See bzw. dem Wasser verbunden fühlen. Für beide Bestattungsarten ist eine Kremation erforderlich.

Seebestattung – Übergabe der Urne an das Meer

Bei einer Seebestattung wird die Asche des Verstorbenen im offenen Meer beigesetzt. In Deutschland können Seebestattungen in der Nord- und Ostsee durchgeführt werden. Darüber hinaus sind Seebestattungen auch vor Holland, im Mittelmeer und in anderen Weltmeeren möglich. Bei den Bestattungsgebieten handelt es sich um speziell ausgewiesene Bereiche, in denen Fischerei und Wassersport nicht gestattet sind. Eine würdevolle Bestattung und eine ungestörte Ruhe sind also jederzeit gegeben.

Eine Seebestattung kann in Anwesenheit der Angehörigen oder ganz ohne Begleitung stattfinden. Im letzteren Fall spricht man von einer stillen Beisetzung. Bei einer Seebestattung mit Begleitung treffen sich die Trauergäste im Abfahrtshafen und fahren von dort aus mit dem Schiff zur Beisetzungsstelle. Wenn die Urne an das Wasser übergeben wird, können Sie als Angehörige Blumen oder Blütenblätter auf die Wasseroberfläche streuen.

Bei einer stillen Beisetzung ohne die Begleitung der Hinterbliebenen werden mehrere Urnen nacheinander der See übergeben. Nach der Beisetzung erhalten die Angehörigen eine Seekarte mit genauen Angaben zur Beisetzungsposition überreicht.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Seebestattung erfüllt werden?

Für eine Seebestattung gelten die gleichen Voraussetzungen wie für eine Feuerbestattung. Eine Seebestattung ist nur möglich, wenn der Verstorbene zuvor eingeäschert wurde. Weiterhin muss eine besondere Beziehung des Verstorbenen zur See nachgewiesen werden. Gerne sind wir Ihnen sowohl bei der Formulierung als auch bei der Beschaffung der notwendigen behördlichen Genehmigungen behilflich.

Für diese Bestattungsform müssen außerdem spezielle Urnen verwendet werden, die aus einem wasserlöslichen Material gefertigt sind. Die Urnen lösen sich innerhalb kurzer Zeit nach der Bestattung im Meer auf.

Der Tod ordnet die Welt neu. Scheinbar hat sich nichts verändert, und doch ist alles anders geworden.

Flussbestattung – eine alternative Naturbestattung

Das Wasser als Symbol für das Leben, aber auch für die Vergänglichkeit, spiegelt sich im Fließen eines Flusses wider. Insbesondere Menschen mit einer engen Bindung zur Natur und zum Wasser interessieren sich oft für die alternative Bestattungsform der Flussbestattung.

Flussbestattungen sind in Deutschland nicht zulässig, können jedoch im Ausland, wie zum Beispiel in den Niederlanden, Belgien und der Schweiz, durchgeführt werden. Ist eine Flussbestattung gewünscht, muss die Asche des Verstorbenen in eines dieser Länder überführt werden. Zur Vereinfachung der Bürokratie sollte bei dieser Bestattungsart schon frühzeitig vorgesorgt werden. Es empfiehlt sich eine Bestattungsverfügung, in der der Wunsch nach einer Flussbestattung explizit festgehalten wird.

Wenden Sie sich für Ihre weiteren Fragen an unser Bestattungsunternehmen. Wir sind gerne persönlich für Sie da.